Damen | Herren | Senioren | w. Jugend B | Mädchen A | Mädchen B | Mädchen C | Mädchen D | m. Jugend B | Knaben A | Knaben B | Knaben C | Knaben D | Minis
Damen | 1. Herren | 2. Herren | 3. Herren | w. Jugend B | m. Jugend B | Knaben A | Knaben B | Knaben C | Mädchen A | Mädchen B | Mädchen C


Alter: 11-12

Trainer: Timo Land
Trainer: Henry Anton
Email: knabenb@dresden-hockey.de

Trainingszeiten:
Dienstag: 17:00-18:30 (Lok-Halle)
Freitag: 15:30-17:00 (Lok-Halle)

B-Knaben agieren bei mitteldeutscher Endrunde unglücklich

Montag, 12. März 2018 von Dave

Früh um 7 Uhr ging es am Sonntag Richtung Köthen zur mitteldeutschen Endrunde. Als Ziel wurde gemeinsam eine Top2-Platzierung vereinbart. Die Vorzeichen standen allerdings eher ungünstig: Torwart Fabio konnte kränkelnd nur die ersten beiden Spiele mitspielen und Stürmer Ole wegen seiner Krankheit gar nicht, dafür war Franz nach einem Unfall beim Schlittschuhfahren wieder genesen.

Im ersten Spiel gegen die erste Mannschaft von Köthen (wobei die beiden Mannschaften von Köthen ungefähr gleich stark sind) begannen wir verschlafen, die Köthener taten es uns gleich, sodass es 0:0 in die Halbzeit ging. Nach der Pause wachten wir langsam auf und erspielten uns einige Chance, die wir nicht nutzen konnten. Doch auch die Köthener fanden zu ihrem gewohnten Spiel: Kampfbetontes Verteidigen und zielstrebiges Ausspielen der Angriffe. Nach einem Ballverlust im eigenen Aufbau konnten wir die Situation nicht bereinigen und nach etwas Hin- und Her im eigenen Schusskreis schlenzte ein Köthener den Ball in unser Tor. In der Folge intensivierten wir unserer Angriffe und Jannik schaffte es mehrfach über die rechte Seite gefährlich in den generischen Schusskreis einzudringen, doch der letzte Pass vor das Tor kam nicht an. Der letzte Schritt vor den gegnerischen Verteidiger fehlte. Kurz vor Schluss nutzte Köthen eine Unordnung in unserer Verteidigung und stellte per Stecher den 0:2 Entstand her.

Gegen Jena sollte also der erste Sieg her, um das gesetzte Ziel zu erreichen. Und tatsächlich starteten wir druckvoll in die Partie. Wir setzten die gegnerische Verteidigung gut unter Druck, sodass sich die Jenaer nur über unsere Vorhandseite befreien konnten und es lag der Führungstreffer für uns in der Luft. Doch Mitte der ersten Halbzeit hatten wir plötzlich eine Phase der Unkonzentriertheit. Durch nachlässiges Deckungsverhalten bekam ein Jenaer Stürmer auf unserer Grundlinie den Ball und schloss frech aus spitzestem Winkel erfolgreich ab. Und fast direkt nach Wiederanpfiff kassierten wir ein weiteres unnötiges Gegentor. So war der Frust über den 0:2 Halbzeitstand groß. Doch die Jungs reagierten motiviert und erspielten sich eine Torchance nach der anderen. Allein der Ball wollte einfach nicht im Netz landen: Torwart angeschossen, knapp vorbei, Latte, irgendwie war alles mit dabei. Etwa drei Minuten vor Schluss kam es dann zu einer kuriosen Kartenprämiere: Jakob rettete nach einem Jenaer Konter den Ball mutig auf der Linie für den bereits ausgespielten Fabio. Nur leider mit der runden Seite. Folgerichtig gab es Siebenmeter und Jabok musste mit einer gelbe Karte 2 Minuten das Spiel von der Seite verfolgen. Fabio hielt den Siebenmeter hervorragend und die Unterzahl überstanden wir unbeschadet. Direkt nachdem wir unser Team wieder komplettieren durften, traf Aaron mit einem schönen Schlenzer von halb rechts in den linken Giebel zum Anschluss, doch die verbleibenden 30 Sekunden reichten nicht, um den Ausgleich zu erzielen.

Ersatzgeschwächt ging es in das letzte Spiel gegen Köthen 2. Franz, der schon im ersten Spiel umgeknickt war, setzte aus und Jakob ging für den geschwächten Fabio ins Tor. Auch wenn das Spiel 1:5 ausging, war es unser bestes an diesem Tag. Wir nahmen den Kampf der Köthener an und es übernahmen alle Verantwortung. Das 1:1 zur Pause war durchaus leistungsgerecht. Auch in der zweiten Hälfte spielten wir weiterhin gut, doch wir konnten uns in den entscheidenen Situationen durch fehlende Cleverness und zu wenig Zug zum Tor nicht durchsetzen. Und die beiden fehlenden Verteidiger machten sich leider bemerkbar: Die Köthener erspielten sich viele Ecken, von denen sie nur eine nicht nutzten.

Insgesamt ist der Ausgang der Endrunde für uns enttäuschend, da wir uns als Sieger unserer Gruppe natürlich mehr vorgenommen hatten. Auffällig war unsere Abschlussschwäche, aber auch fehlende Griffigkeit in einigen Situationen. Trotzdem können wir stolz sein schnelles und offensives Hockey gespielt zu haben und mit etwas Glück wären die Spiele ganz anders verlaufen. Wir dürfen außerdem nicht vergessen, dass 9 der 11 Spieler noch ein weiteres Jahr bei den B-Knaben vor sich haben und es noch ein Mal versuchen können.

Jetzt heißt es die Endrunde abzuhaken und an unseren Schwächen zu arbeiten. Schließlich steigt am nächsten Wochenende mit dem OHV-Pokal in Berlin das Saisonhighlight. Für das Turnier qualifizieren sich jeweils die besten beiden Mannschaften jedes ostdeutschen Bundeslandes. Dort wollen wir uns nochmal mit starken Mannschaften messen und versuchen uns bei unseren mitteldeutschen Konkurrenten zu revanchieren.

Es waren dabei: Philipp, Johannes, Carlos, Hannes, Fabio, Aaron P, Jakob, Franz, Ole, Jannik und Dominik

«  –  »

3 Comments »

  1. Ein Dankeschön für den umfangreichen, sachlichen wie aber auch optimistischen Bericht! Nichts ist so beständig wie der Wechsel… Macht mal ein neues Mannschaftsfoto mit den Trainern.

    Comment: charly – 12. März 2018 @ 19:20

  2. Hoffen wir mal, dass der Zorn des Hockeygottes wieder verraucht ist. So einen Spieltag, an dem gefühlt alles gegen uns lief und den Gegnern auch aus Nicht-Chancen Tore gelangen, erlebt man hoffentlich nur einmal. Jungs, Kopf hoch, noch eine Schippe drauflegen, die anderen kochen auch nur mit Wasser und haben nicht immer so viel Glück.
    Den angeschlagenen Jungs erstmal gute Besserung und werdet ganz schnell fit, wir wollen nach Berlin und brauchen euch. Und traut euch was zu!

    Comment: Jens T. – 12. März 2018 @ 22:11

  3. Danke an Pia, Timo und Valle und natürlich auch an Jens fürs stetige organisieren. So eine große Gruppe Jungs auf so engem Raum zu trainieren verdient meinen Respekt. Jungs in Berlin lauert die nächste Chance was zu lernen und natürlich mal wieder zu gewinnen. Ihr schafft das.

    Comment: Modro – 13. März 2018 @ 09:01

Leave a comment



 
©2018 www.dresden-hockey.de | Impressum | Datenschutzerklaerung | Login