Damen | Herren | Senioren | w. Jugend B | Mädchen A | Mädchen B | Mädchen C | Mädchen D | m. Jugend B | Knaben A | Knaben B | Knaben C | Knaben D | Minis
Damen | 1. Herren | 2. Herren | 3. Herren | w. Jugend B | m. Jugend B | Knaben A | Knaben B | Knaben C | Mädchen A | Mädchen B | Mädchen C
Willkommen bei unseren Hockeydamen!

Wir sind etwa 25 Spielerinnen im Alter von 17 - 33 Jahren, die überwiegend Studentinnen sind.

In der Feldsaison spielen wir in der Mitteldeutschen Oberliga, in der Hallensaison in der Regionalliga Ost (beides 2017/18 und 2018/19).



Trainer: Tom Gabel
Trainer: Elsa Boesser
Email: damen@dresden-hockey.de

Trainingszeiten:

Damen
Mittwoch: 18:30-20:45(1) 19:45-22:00(2)
Freitag: 19:00-21:15(1) 20:00-22:00(2)


Nächstes Spiel

There are no upcoming events.

Ostdeutscher Hockey-Verband Regionalliga Ost - Damen Hauptrunde
1Steglitzer TK00:00
1Berliner SC00:00
1TSV Leuna00:00
1ESV Dresden00:00
1SV Motor Meerane00:00
1SC Charlottenburg00:00
1SG Rot. Prenzl. Berg00:00
1Osternienburger HC00:00
Ostdeutscher Hockey-Verband Regionalliga Ost - Damen Aufstieg
11. Mecklenburg-Vorp.00:00
11. Berlin00:00

Ein kontrastreiches Wochenende der 2. Damen

Montag, 18. Dezember 2017 von Antje

Die zweiten Damen des ESV Dresden bestritten an dem 3.Advent-Wochenende ihr drittes und viertes Spiel in der mitteldeutschen Oberliga.

Am Samstag stand als Gegner dafür zunächst der LSC, der die Tabellenspitze zusammen mit dem TSV Leuna und dem FHTC bildet, auf dem Plan. Die Dresdnerinnen gingen mit Respekt vor dem bekannten und seit vielen Jahren eingespielten Team, aber auch mit einer guten Besetzung erhobenen Hauptes in das Spiel. Die heimische Kulisse mit Zuschauer/innen von den 1. Damen oder auch Stammgästen wie unserem treusten Fan Charly sowie unser Coach Elsa Boesser stachelten unsere Spieleslust und unseren Ehrgeiz an. Eins war klar: Wir wollten nicht noch einmal mit 9 Gegentoren in der eigenen Halle verlieren.

Zu Beginn dominierte der LSC stark das Spiel, so dass eine ebenso starke defensive Leistung erforderlich war. Die Dresdnerinnen konnten einige Zeit das 0:0 halten, bis der LSC Lücken im Dresdner Raumsystem fand und dadurch in der ersten Halbzeit gleich dreifach punkten konnte.
So ging es mit einem 0:3 Spielstand in die Halbzeitpause, die Elsa nutzte, um uns hilfreiche Tipps zu geben und neue Strategien aufzustellen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit führte die Umstellung in der Offensive dazu, dass wir zunehmend gefährlich für den Gegner wurden und die Bälle nach vorne bringen konnten. Dabei zeigte besonders Maria Wunder Waldi starke Aktionen, in dem sie den Pass aus der Verteidigung direkt in die Mitte bzw. in den Sturm weiterleitete. Leider konnte eine dreifach ausgeführte Ecke für die Dresdnerinnen nicht verwertet werden. Doch die Rotation im Sturm führte zu weiteren Chancen nach vorne, so dass Hannah Hattrick Hansen den Ball im Eins-Eins gegen den Torwart lässig ins Tor schieben konnte. Dies gelang ihr gleich zweimal hintereinander. Die Aufholjagd motivierte die Dresdnerinnen weiter, während die Damen des LSC plötzlich weniger Chancen auf ihrer Seite sahen. So konnte Hannah ein weiteres Mal nach einem schönen „Vorhandrausdreher“ den Ball in das gegnerische Tor transportieren. Der Jubel auf den Tribünen war laut, während wir Charly „Nun wird es noch einmal spannend!“ rufen hörten. Das wurde es. Umso frustrierender war es, dass der Gegner in einem Konter in den letzten 7 min das 3:4 erzielte. Eifrig kämpften die Dresdnerinnen bis zum Schluss. Doch es sollte für Hannah bei einem Hattrick bleiben. 3 min vor Schluss kassierten die zweiten Damen dann das entscheidende 3:5.

Traurig darüber, wieder keinen Punkt eingeholt zu haben, aber stolz darüber ein starkes Spiel abgeliefert zu haben, das zugleich richtig Spaß gemacht hat, verließen die zweiten Damen das Spielfeld.

Es spielten: Antonia Bürke, Nadine Becker, Laura Eßer, Lisa Fabian, Kristina Farwig, Hannah Hansen (3), Ivonne Höke, Maria (Waldi) Möller, Saskia Kroschinsky, Johanne Petermann (TW)

Erschöpft von dem spannenden Samstagnachmittag starteten die zweiten Damen einen Tag darauf früh um 7:30 Uhr nach Leipzig, um gegen den ATV II anzutreten, der in der Tabelle einen weitaus niedrigeren Platz einnahm. Einige Spielerinnen von dem Vortag konnten an diesem Sonntag leider nicht mitziehen, genauso wenig wie unser Coach Elsa, die selbst bei den ersten Damen vor heimischer Kulisse spielte. Dafür konnten Franzi und Emmi uns unterstützen. Da jedoch auch unsere junge Torwärtin nicht dabei sein konnte, mussten wir eine starke Feldspielerin im Tor abstellen. Danke Ivi für deinen Einsatz!

Das Spiel gegen den ATV II startete sehr unruhig und es taten sich bereits zu Beginn große Lücken im Dresdner System auf, die der Gegner direkt nutzte. Bereits in den ersten 5 Minuten wurde der Ball im Dresdner Tor versenkt. Mit der Einstellung „Ein-Tor-ist-kein-Tor“ ging es weiter. Obwohl die Dresdner Abwehr sowie auch unsere schnelle Mittelfeldspielerin Toni einige Bälle abfangen konnten, ergaben sich nur wenige Chancen nach vorne, die umso schwerer von den Stürmerinnen verwertet werden konnten. Nach immer mehr Gegentoren beschlossen die Dresdnerinnen in die Manndeckung zu wechseln, um keine weiteren Lücken im System zuzulassen. Es folgten anstrengende, aber auch kämpferisch starke Minuten, in denen die ESV Damen sich noch einmal fangen konnten und es dem Gegner etwas schwerer machten. Doch der 0:6 Rückstand, mit dem es in die Halbzeitpause ging, war nicht mehr einzuholen und der ESV blieb chancenlos. Kraftlos konnte dem Gegner nun nichts mehr entgegengesetzt werden. Als wäre diese Niederlage nicht schon schlimm genug, mussten die Dresdner Damen ca. 15 min vor Spielende einige Verletzungen hinnehmen. Bei einem energischen Angriff des ATV II stellte sich Krissi der Stürmerin mit tiefen Brett am Schusskreisrand entgegen. Doch die Gegenspielerin hatte bereits auf der Linie zum Torschuss angesetzt. Es folgten Minuten, die nun von der Berichteschreiberin nur noch schwammig erläutert werden können. Der Ball knallte mit einem heftigen Stoß gegen die Nase von Krissi, die daraufhin zu Boden sank. Der Schock, Schmerz und der blutige Hallenboden ließen das Spiel einige Minuten innehalten. Nachdem die verletzte Spielerin vorerst versorgt werden konnte, wurde das Spiel fortgesetzt. Die Gedanken der Dresdnerinnen waren nun nicht mehr beim Spiel. Da Hannah weiterhin Krissi versorgte und Emmi sich unglücklicherweise auch noch das Knie verdrehte, blieben die Auswechselspielerinnen quasi aus. Es konnte leider kein Trosttreffer mehr erzielt werden, so dass das vermeintlich schlimmste Spiel der Saison mit einer nicht erwähnenswerten 0:13 Niederlage ausging. Aber das ist uns nun nicht mehr wichtig.

Wir wünschen den Verletzten eine schnelle Genesung, so dass wir im neuen Jahr mit frischer Energie in das nächste Spiel gegen den Osternienburger HC starten können. Dafür möchten wir gerne den Kampf- und Teamgeist, den Mut und den Spaß aus dem Spiel gegen den LSC mitnehmen und das Spiel gegen den ATV II ganz schnell vergessen.

Es spielten: Antonia Bürke, Franzi Bürke, Nadine Becker, Laura Eßer, Lisa Fabian, Kristina Farwig, Hannah Hansen, Ivonne Höke (TW), Emelie Tränkner

Doppel-Bericht: K. Farwig

Kategorie: Allgemein, Damen

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Gute Besserung den verletzten Damen, eine entspannte Zeit zur Weihnacht und zwischen den Jahren sowie einen freudigen und erfolgreichen Start im neuen Jahr!

    Comment: SteffenC – 18. Dezember 2017 @ 13:15

Einen Kommentar hinterlassen



 
©2018 www.dresden-hockey.de | Impressum | Datenschutzerklaerung | Login