Damen | Herren | Senioren | w. Jugend B | Mädchen A | Mädchen B | Mädchen C | Mädchen D | m. Jugend B | Knaben A | Knaben B | Knaben C | Knaben D | Minis
Damen | 1. Herren | 2. Herren | 3. Herren | w. Jugend B | m. Jugend B | Knaben A | Knaben B | Knaben C | Mädchen A | Mädchen B | Mädchen C


Alter: 11-12

Trainer: Timo Land
Trainer: Henry Anton
Email: knabenb@dresden-hockey.de

Trainingszeiten:
Dienstag: 16:30-18:30 (Lok-Halle)
Freitag: 15:30-17:00 (Lok-Halle)

Knaben B–Endrunde – am Ende war‘s mal wieder Silber

Donnerstag, 04. Oktober 2018 von Jens


Nachdem sich unsere B-Knaben vor den Sommerferien eine gute Ausgangslage in der Vorrunde verschafft hatten, galt es diese in der 2.Saisonhälfte zu verteidigen. Dies gelang am 3.Vorrundenspieltag in Meerane mit 2 Siegen, so dass wir vor dem letzten Spieltag +6 Punkte und +16 Tore auf den Verfolger aus Torgau aufwiesen. Eigentlich recht komfortabel, leider erwischte uns zum letzten Vorrundenspieltag in Leuna eine Krankheitswelle in Kombination mit dem A-/B-Knaben Doppelwochenende. So wurde das Duell um den Staffelsieg noch zu einer Zitterpartie, die dank des Torverhältnisses zu unseren Gunsten ausging. Damit durften wir bei der Endrunde in Köthen im Halbfinale gegen den Staffelzweiten der anderen Gruppe, Erfurt antreten. Aber denkste, die Thüringer sagten die Teilnahme an der Endrunde aufgrund des dortigen Ferienbeginns ab. Dafür wurde dann kurzfristig eine 3-er Endrundenstaffel gebildet, deren Spielplan bis kurz vor knapp geändert wurde! Im Ergebnis dessen durften wir zuerst gegen Torgau und gleich anschließend daran gegen unseren Dauerrivalen Köthen antreten. Erstmals stand uns auch der vermutlich beste Kader zur Verfügung, nachdem vorher teilweise aufgrund von Aushilfe bei den A-Knaben, Krankheiten und sonstigen Gründen kleinere und größere Kompromisse eingegangen werden mussten.
Im ersten Spiel des Tages traf der Gastgeber aus Köthen auf Torgau, für uns nochmal eine Gelegenheit die Gegner zu studieren. Köthen tat sich zunächst auch sehr schwer, konnte aber in der 2.Halbzeit trotz unspektakulären Spiels bis auf 7:0 davonziehen. Ein Spekulieren auf ein besseres Torverhältnis war damit eher unwahrscheinlich. Nun stand unsere Partie gegen die Torgauer auf dem Plan. Unsere Jungs kamen auch ordentlich ins Spiel und erarbeiteten sich auch ein Übergewicht, nur mit dem Tore schießen wollte es nicht klappen. Nach einigen Fehlversuchen gelang dann doch noch das umjubelte 1:0. Es blieb aber eine zähe Angelegenheit, zu viele Einzelaktionen und zu viel über links oder durch die Mitte. Die 2.Hälfte verlief ähnlich, jedoch kam Torgau ein- zweimal gefährlich vor unser Tor. Dann gelang unseren Burschen zu unserer Erleichterung die 2:0 Führung. Leider wurde dann aber ein Dribbling des Torgauer Kapitäns nicht konsequent vorm Schusskreis gestoppt, so dass daraus eine Strafecke entstand, die auch prompt zum Anschlusstreffer genutzt wurde. So wurde es bis zum Abpfiff nochmal eine Zitterpartie. Die Jungs waren mit der eigenen Leistung nicht zufrieden, was die Stimmung nach dem Spiel etwas trübte. Trotzdem galt es nochmal Kräfte sammeln, konzentrieren, motivieren, um im Endspiel gegen Köthen, die zwischendurch ein Spiel Pause hatten, nochmal alles rauszuhauen. Timo stellte dazu unser Team nochmal auf die Köthener Stärken ein. Durch das bessere Torverhältnis würde dem dem Gastgeber bereits ein Remis zum Titel reichen.
Unsere Jungs kamen ganz gut ins Spiel und hatten auch die erste Möglichkeit, die aber ungenutzt blieb. Köthen versuchte seine starke rechte Seite ins Spiel zu bringen, was wir aber ganz gut verteidigen konnten. In einer Situation zentral am Schusskreisrand gelang es jedoch leider nicht den Ball entscheidend zu klären. Diese Gelegenheit nutzte Köthens Torjäger um mit einem satt getroffenen Schlag halbhoch gegen einen hechtenden Justus einzunetzen. Das war natürlich kein guter Auftakt. Unsere Jungs versuchten natürlich ins Spiel zurückzukommen und hatten auch eine Möglichkeit, in der jedoch der Köthener Goalie Ball samt Stürmer abräumte, leider blieb der Pfiff aus. In der Folge erarbeitete sich Köthen ein Übergewicht, kam aber auch zu keinen ganz zwingenden Chancen. Unsere Angriffsversuche blieben aber zu häufig Einzelaktionen. In der Halbzeitpause motivierte Timo nochmal sein Team, vor allem sollte mehr über die rechte Seite gespielt werden. Im 2.Abschnitt stellte Köthen bereits weit vorn sehr geschickt die Anspielmöglichkeiten zu, so dass es unseren Jungs sehr schwer fiel, einen geordneten Aufbau in die Weg zu leiten. In diesen Situationen fehlt uns einfach die Routine aus Spielen gegen starke Gegner, wie man sich aus solchen Umklammerungen löst. Man hatte auch von der Körpersprache und geistigen Frische den Eindruck, dass die Köthener Jungs den Sieg ein wenig mehr wollten, sie wirkten auch mannschaftlich geschlossener. Vielleicht war das Spiel Pause zwischendurch doch ein kleiner aber entscheidender Gastgebervorteil. Hinten hielt uns Justus bei einigen Köthenern Chancen im Spiel, nach vorn wollte aber nicht mehr viel gelingen. So ertönte ein kaum zu hörender Schlusspfiff und es war mal wieder Silber… Schon ein wenig schade, dass es uns erneut nicht gelungen ist, bei der Endrunde unsere Toppleistung abzurufen. Ein kleiner Trost ist natürlich der inoffizielle Sachsenmeistertitel. Eine Teilnahme am OHV-Pokal ließ sich aufgrund der unglücklichen Terminwahl am mittleren! Wochenende der sächsischen Herbstferien nicht verwirklichen, zumal der Termin erst Ende Juni veröffentlicht wurde.
Für die Hallensaison wäre es wichtig zu lernen, die Verantwortung im Spiel auf mehr Jungs zu verteilen, Verantwortung abzugeben aber auch Verantwortung zu übernehmen. Und auch im Training regelmäßig Gas zu geben und dem Trainer zu zeigen, ich will ins Team.
Jungs, schöne Ferien und mit frischem Schwung in die Hallensaison, irgendwann stoßen wir den Bock um!
Mit dabei waren diesmal: Aaron, Carlos, Dominik, Felix, Filippo, Franz, Hannes, Jakob, Jannik, Johannes, Julius, Justus und Philipp sowie Timo als Trainer.

Ole ESV
Jens

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Letztlich ein schöner Erfolg, wenn man bedenkt, welche bekannten Vereine die Jungs mit ihrem Trainer hinter sich ließen. Bravo!

    Comment: schreiber – 07. Oktober 2018 @ 20:42

Einen Kommentar hinterlassen



 
©2018 www.dresden-hockey.de | Impressum | Datenschutzerklaerung | Login